Augenblicke

Prolog:

Letzten Freitag, am 10.06.2011 hat dieser Blog einen Sinn bekommen, seine Perspektive gefunden und eine unverwechselbare Stimme bekommen.

Mir war am vorhergegangenen Donnerstag erstmals nach längerer Arbeit am Computer aufgefallen, dass es in meinem linken Auge eine kleine Stelle gibt, nahe des Sehzentrums, dort wo man „scharf“ sieht, die um vielleicht eine Viertelblende unterbelichtet ist. Ein grauer Fleck, länglich, senkrecht stehend, der bei beidseitigem Sehen nicht auffällt. Wer kennt nicht Staub oder anderen Schmutz, der manchmal auf dem Auge landet, und bei Bewegung der Augäpfel wie Treibholz darauf umher schwimmt, bei Stillstand der Schwerkraft gehorcht und absinkt, mal hier, dann dort ist… aber dieser hier ist anders.

Mein Fleck bewegt sich mit. Ohne Verzögerung. Er ist die Bewegung.

Für jemanden, der von seinem Blick lebt, reicht das um nervös zu werden.

Als ich diesen „Effekt“ gleich am nächsten Morgen reproduzieren konnte, meldete ich mich noch für den gleichen Tag bei einem Augenarzt an, um meine beiden überprüfen zu lassen. Das duldete keinen Aufschub. Noch weiß ich nichts, außer dass ich im Laufe des nächsten Monats einige Spezialisten einen Blick auf meine Augen werfen lassen muss. Auf einer der Überweisungen stand allerdings ein Kürzel, dass auf ein stressbedingtes Symptom hin deuten könnte und eben weiterer Untersuchungen bedarf.

Mir drängte sich daraufhin der Verdacht auf, dass meine Augen berufsbedingt derart viel Scheiße mit ansehen müssen, dass nun mein Unterbewusstsein ihr Flehen erhört, und vorsichtshalber den Stecker gezogen hat, um so meine seelische Gesundheit zu erhalten. Was sich wiederum weniger gut mit meinem ökonomischen Zustand verträgt.

Der Fotoausschnitt über der Menüzeile meines Blogs zeigte schon das betroffene Auge, noch bevor mir ein tieferer Sinn jenseits meiner „Corporate Identity“ (Visitenkarte, Homepage, etc.) bewusst war, und jetzt das. Zufall? Ich glaube nicht an Zufälle.

Wenn mich das, was ich täglich in meinem Berufsleben und sonst um mich herum sehe krank macht, dann soll dieser Blog die Stimme sein, die ausspricht, was übersehen, verschwiegen, beschönigt und versteckt wird. Jenen kranken Augenblicken möchte ich aber auch Lichtblicke gegenüber stellen, die mein Leben bereichert haben und werden. Die sich daraus zwangsläufig ergebenden Kontraste werden dann vielleicht die Welt so abbilden, wie Sie mir manchmal, in Augenblicken erscheint.

Fortsetzung folgt.

5 Gedanken zu „Augenblicke

  1. Hallo, ich bin mal so frech und poste mal was in deinen Blog. Sieht super aus! Ich nutze seit kurzem auch WordPress einige Sachen sind mit aber noch fremd. Deine Seite ist mir da immer eine willkommene Anregung. Weiter so!

    1. Freut mich natürlich sehr das gerade meine Seite schon eine Anregung sein kann, dabei habe ich noch wenig gemacht, bzw. beim letzten WP-Update diverse Banner und HMTL-Snippet-Einbindungen eingebüßt :-)

      Gibt auch für mich noch viel zu lernen, z.B. Kommentare „moderieren“… und jetzt werd‘ ich noch so „frech“ sein, und mal deine Seite besuchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schön, dass Sie kommentieren wollen, herzlich Willkommen! Vorher müssen Sie allerdings noch der Datenschutzerklärung zustimmen, sonst geht da nix. Danach speichert die Webseite Ihren Namen (muss gar nicht der sein, der in Ihrem Ausweis steht), Ihre E-Mail Adresse (egal ob echt oder erfunden), sowie Ihre IP-Adresse (egal ob echt oder verschleiert - ich hab keine Ahnung, ob Sie von Zuhause oder aus einem Internet-Café schreiben). Anders ist es mir nicht möglich zu gewährleisten, dass Sie hier kommentieren können, worüber ich mich sehr freue - denn es ist sehr frustrierend mit den mich sonst erreichenden, meist verwirrenden bis sinnfreien Werbebotschaften allein gelassen zu werden. Vielen Dank dafür, dass Sie da sind!

Warnung! Da mein Budget es mir derzeit nicht erlaubt ein Sicherheitszertifikat für die Seite zu erwerben, übersenden Sie diese Daten über eine unsichere Verbindung, d.h. Sie könnten von Dritten irgendwo auf der Datenlandstraße (die Hosting-Server stehen in Deutschland) abgefangen werden. Wenn Sie dennoch kommentieren wollen, dann tun Sie dies auf eigenes Risiko. Empfehlen möchte ich Ihnen jedoch den Besuch eines Internet-Cafés und das Schreiben unter Pseudonym mit einer erfundenen E-Mail Adresse. Jedenfalls bis ich mir weitere Sicherheitszertifikate leisten kann, da mein Anbieter nur eins pro Paket zur Verfügung stellt, sowie die Einbindung alternativer Open-Source-Lösungen wie "Let's Encrypt" nicht anbietet, weil ... ja warum eigentlich? Vermutlich, weil Sie sonst nicht genug verdienen. Daher bitte ich um etwas Geduld und noch einmal in sich zu gehen, ob Sie denn wirklich unbedingt jetzt und hier Ihren Senf auf so unsichere Art und Weise abgeben müssen. Wenn ja, seien Sie mein Gast, aber ein hinreichend gewarnter. Haben wir uns verstanden? Dann gehen Sie bitte weiter zur Checkbox.

Noch ein kleiner Hinweis: Kommentieren Sie zum ersten Mal, erscheint Ihr Kommentar erst nach einer Prüfung des Inhalts, einzig um Spam von der Seite fern zu halten, in der Regel dauert das nicht länger als 24 Stunden - dabei handelt es sich nicht um Zensur, sondern um das limitierte Zeitfenster der berufstätigen Person hinter diesem Blog, die Ihnen den ganzen Krempel gratis zur Verfügung stellt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.