Generation ’89

Es hat lange gedauert, aber jetzt ist endlich das Produktionstagebuch zum gleichnamigen Film online, obwohl ich noch immer keinen Produzenten für das Projekt habe. Die Domain schimmelte die letzten 2 Jahre vor sich hin, und mir war lange nicht klar, was ich dort eigentlich schreiben sollte, wenn es keine Neuigkeiten gibt. Dabei ist die Antwort darauf naheliegend: alles.

Generation '89 - der Film

Permalink ab sofort in der Seitenleiste.

Der Denkfehler, den ich begangen habe, könnte deutscher nicht sein. Ich habe mich an die Regeln gehalten, an das „wie und was man tun muß“, will man in diesem Land einen Film produziert bekommen – das hat zur Folge, dass niemand, außer einer Handvoll Eingeweihter davon erfährt, dass es die Idee überhaupt gibt.

Also verschickte ich, auf einer Drehbuchfassung sitzend, brav ein Exposé in der Republik herum, und bekam bis zum heutigen Tag nur zwei Antworten. Es ist leider inzwischen üblich, dass man nicht mal mehr eine Standard-Email wie noch vor fünf Jahren bekommt, indem man sich dafür entschuldigt keine Kapazitäten mehr zu haben, und einem weiterhin „viel Erfolg“ gewünscht wird. Schlimmer sind dann nur noch solche Antworten, die zwar die Idee überflogen haben, aber trotzdem hartnäckig den Kern übersehen wollen, oder müssen. Man spürt unweigerlich den kalten Hauch des Fernsehkrimis, der durch diese Institutionen weht. Alle anderen Ideen fallen dann sofort durch dieses Raster.

Uns Filmemachern ist aber nicht damit geholfen, wenn wir damit unter uns bleiben, und nicht damit an die Öffentlichkeit gehen. Für einige ist das nicht möglich, weil sie sich gegen ihre Brötchengeber stellen müssten, aber ich habe nichts zu verlieren, und ehrlich gesagt kann es nur besser werden. Unsere Stimmen sind nicht laut genug, und genauso wenig wie jene Filme, an denen unser Herz hängt produziert werden, erfährt das Publikum, für wie dumm es von Fernsehredakteuren gehalten wird. Es ist an der Zeit, sich mit dem Publikum zu verbünden, und die Möglichkeiten, die uns das Internet bietet (kostenloser Vertrieb, sogar in HD-Qualität) zu nutzen, und dabei auf dem Copyright überlegenere Urheberrechte-Systeme wie CreativeCommons zu setzen. Ja, ich will auch vom Filmemachen leben können, aber vielleicht ist es nicht mehr der Verkauf des Filmes – oder genauer gesagt das Abtreten unserer Rechte an „Rechteverwerter“ (was nicht umsonst nach „Schlachtung“ klingt), an dem wir verdienen sollten, sondern an der Nähe zu unserem Publikum, beim gemeinschaftlichen Sehen von Filmen in fantastischer Qualität, ähnlich wie auf Festivals. Das hätte den positiven Nebeneffekt, dass das Publikum immer besser begreift, wie ein Film gemacht wird, und dann muß man sich endlich an den Besten orientieren und messen lassen, anstatt nur immer am kleinsten gemeinsamen Nenner, der Verdummungsmaschine, dem Fernsehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schön, dass Sie kommentieren wollen, herzlich Willkommen! Vorher müssen Sie allerdings noch der Datenschutzerklärung zustimmen, sonst geht da nix. Danach speichert die Webseite Ihren Namen (muss gar nicht der sein, der in Ihrem Ausweis steht), Ihre E-Mail Adresse (egal ob echt oder erfunden), sowie Ihre IP-Adresse (egal ob echt oder verschleiert - ich hab keine Ahnung, ob Sie von Zuhause oder aus einem Internet-Café schreiben). Anders ist es mir nicht möglich zu gewährleisten, dass Sie hier kommentieren können, worüber ich mich sehr freue - denn es ist sehr frustrierend mit den mich sonst erreichenden, meist verwirrenden bis sinnfreien Werbebotschaften allein gelassen zu werden. Vielen Dank dafür, dass Sie da sind!

Warnung! Da mein Budget es mir derzeit nicht erlaubt ein Sicherheitszertifikat für die Seite zu erwerben, übersenden Sie diese Daten über eine unsichere Verbindung, d.h. Sie könnten von Dritten irgendwo auf der Datenlandstraße (die Hosting-Server stehen in Deutschland) abgefangen werden. Wenn Sie dennoch kommentieren wollen, dann tun Sie dies auf eigenes Risiko. Empfehlen möchte ich Ihnen jedoch den Besuch eines Internet-Cafés und das Schreiben unter Pseudonym mit einer erfundenen E-Mail Adresse. Jedenfalls bis ich mir weitere Sicherheitszertifikate leisten kann, da mein Anbieter nur eins pro Paket zur Verfügung stellt, sowie die Einbindung alternativer Open-Source-Lösungen wie "Let's Encrypt" nicht anbietet, weil ... ja warum eigentlich? Vermutlich, weil Sie sonst nicht genug verdienen. Daher bitte ich um etwas Geduld und noch einmal in sich zu gehen, ob Sie denn wirklich unbedingt jetzt und hier Ihren Senf auf so unsichere Art und Weise abgeben müssen. Wenn ja, seien Sie mein Gast, aber ein hinreichend gewarnter. Haben wir uns verstanden? Dann gehen Sie bitte weiter zur Checkbox.

Noch ein kleiner Hinweis: Kommentieren Sie zum ersten Mal, erscheint Ihr Kommentar erst nach einer Prüfung des Inhalts, einzig um Spam von der Seite fern zu halten, in der Regel dauert das nicht länger als 24 Stunden - dabei handelt es sich nicht um Zensur, sondern um das limitierte Zeitfenster der berufstätigen Person hinter diesem Blog, die Ihnen den ganzen Krempel gratis zur Verfügung stellt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.