Lieblingsfilmdesign

Lieblingsszenen-006

Einer meiner absoluten Lieblingsfilmemacher ist Jacques Tati. Wenige begreifen Film so umfassend wie er, aus Situationen und Orten heraus, in die er seine Figuren hinein wirft. Seine Filmsets sind großartig, ebenso das Sounddesign, und man lernt bei ihm wieder das genaue Hinsehen und Hinhören – wenn man sich darauf einlässt, wird man reich belohnt. Niemand hat es wohl je geschafft uns unser Spiegelbild so menschlich, humorvoll und voller Hingabe vor Augen (und Ohren) zu führen. Ein Beispiel für die besondere „Beobachtungsgabe“ (weitere nach dem Klick):


Bestes Setdesign in „Aktion“ (Bild anklicken)

Die Szene stammt aus seinem Film MON ONCLE von 1958. Hier noch ein paar weitere fantastische Beispiele: die Tücken bei der Begrüßung eines Gastes, der lange Weg zur eigenen Wohnung durchs Treppenhaus oder als Beispiel für Sounddesign die Beobachtung eines sich auf ein „Meeting“ vorbereitenden Businessmannes. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Wer Tati nicht liebt, möge sich bitte keine Filme mit mir ansehen.

The same thing in English after the click.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schön, dass Sie kommentieren wollen, herzlich Willkommen! Vorher müssen Sie allerdings noch der Datenschutzerklärung zustimmen, sonst geht da nix. Danach speichert die Webseite Ihren Namen (muss gar nicht der sein, der in Ihrem Ausweis steht), Ihre E-Mail Adresse (egal ob echt oder erfunden), sowie Ihre IP-Adresse (egal ob echt oder verschleiert - ich hab keine Ahnung, ob Sie von Zuhause oder aus einem Internet-Café schreiben). Anders ist es mir nicht möglich zu gewährleisten, dass Sie hier kommentieren können, worüber ich mich sehr freue - denn es ist sehr frustrierend mit den mich sonst erreichenden, meist verwirrenden bis sinnfreien Werbebotschaften allein gelassen zu werden. Vielen Dank dafür, dass Sie da sind!

Warnung! Da mein Budget es mir derzeit nicht erlaubt ein Sicherheitszertifikat für die Seite zu erwerben, übersenden Sie diese Daten über eine unsichere Verbindung, d.h. Sie könnten von Dritten irgendwo auf der Datenlandstraße (die Hosting-Server stehen in Deutschland) abgefangen werden. Wenn Sie dennoch kommentieren wollen, dann tun Sie dies auf eigenes Risiko. Empfehlen möchte ich Ihnen jedoch den Besuch eines Internet-Cafés und das Schreiben unter Pseudonym mit einer erfundenen E-Mail Adresse. Jedenfalls bis ich mir weitere Sicherheitszertifikate leisten kann, da mein Anbieter nur eins pro Paket zur Verfügung stellt, sowie die Einbindung alternativer Open-Source-Lösungen wie "Let's Encrypt" nicht anbietet, weil ... ja warum eigentlich? Vermutlich, weil Sie sonst nicht genug verdienen. Daher bitte ich um etwas Geduld und noch einmal in sich zu gehen, ob Sie denn wirklich unbedingt jetzt und hier Ihren Senf auf so unsichere Art und Weise abgeben müssen. Wenn ja, seien Sie mein Gast, aber ein hinreichend gewarnter. Haben wir uns verstanden? Dann gehen Sie bitte weiter zur Checkbox.

Noch ein kleiner Hinweis: Kommentieren Sie zum ersten Mal, erscheint Ihr Kommentar erst nach einer Prüfung des Inhalts, einzig um Spam von der Seite fern zu halten, in der Regel dauert das nicht länger als 24 Stunden - dabei handelt es sich nicht um Zensur, sondern um das limitierte Zeitfenster der berufstätigen Person hinter diesem Blog, die Ihnen den ganzen Krempel gratis zur Verfügung stellt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.