„Lache als Erster…“

Was ich meinem Sohn erzähle – 002

„… nicht als Einziger.“ – Dieser pfiffige Merksatz fasst ganz gut zusammen worauf es beim Humor ankommt, wie ich finde. Ein gesundes Humorverständnis kann man gar nicht früh genug entwickeln. Denn wer in Gruppensituationen alleine lacht, beispielsweise nachdem er einen „Witz“ erzählt hat, ohne dass es ihm schnell selbst peinlich wird, dann liegt die Vermutung nahe, dass der Erzählende es gar nicht mitbekommen hat, dass er mit seinem Lachen alleine ist. Oder es ist für ihn irrelevant. Was auf das Gleiche hinaus liefe – eine Humormangelerscheinung. Außerdem unterstreicht er damit, wie sehr ihm an der Meinung anderer gelegen ist. Nämlich gar nicht.

Ist der Übergang hingegen fließend, man beginnt zu lachen und andere stimmen mit ein – dann stimmt alles. Für jeden. Aber mir geht es gar nicht um das Witze erzählen, sondern um das grundsätzliche Verständnis für komische Situationen. Was man dazu in erster Linie braucht, ist Abstand. Nicht nur für den vollständigen Überblick, sondern besonders der Abstand zu sich selbst – der kommt manchmal erst mit der Zeit. Oder lässt im Alter noch auf sich warten. Sie kennen bestimmt solche Exemplare.

Zeitlicher Abstand hilft bei Humorangelegenheiten und der Entwicklung von besserem Verständnis für die komischen Seiten des Lebens. Bei manchen Erlebnissen und Ereignissen merkt man oft erst hinterher, dass die Situation auch komische Seiten hatte. Das gilt gerade häufig für solche, die wir damals selbst in der Situation nicht bemerkt haben. So haben wir uns möglicherweise über etwas geärgert, dass und runtergefallen ist, meinetwegen eine belegte Stulle beim Frühstück. Mit der Schokoladenseite nach unten. Auf die Katze. Die musste dann wegrennen, schmierte alles voll, und der halbe Vormittag war mit Putzen von Böden, Teppichen und Tieren verdorben. Aber schon eine Woche später sollte der Ärger verflogen sein, und die Geschichte – gut erzählt – ist eine nette Anekdote beim nächsten Treffen mit Freunden. Wenn man allein die Situation wiedergibt, wird man schon beim Erzählen ein Grinsen im Gesicht haben. Die Zuhörer vermutlich ebenfalls. Dann hat man alles richtig gemacht.

Da muß man erst mal hinkommen. Aber es lohnt sich, und der Weg ist ja bekanntlich das Ziel.

Die besten „spontanen“ Antworten fallen einem ja auch immer erst im Nachhinein ein :)

Nein, wir haben keine Katze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schön, dass Sie kommentieren wollen, herzlich Willkommen! Vorher müssen Sie allerdings noch der Datenschutzerklärung zustimmen, sonst geht da nix. Danach speichert die Webseite Ihren Namen (muss gar nicht der sein, der in Ihrem Ausweis steht), Ihre E-Mail Adresse (egal ob echt oder erfunden), sowie Ihre IP-Adresse (egal ob echt oder verschleiert - ich hab keine Ahnung, ob Sie von Zuhause oder aus einem Internet-Café schreiben). Anders ist es mir nicht möglich zu gewährleisten, dass Sie hier kommentieren können, worüber ich mich sehr freue - denn es ist sehr frustrierend mit den mich sonst erreichenden, meist verwirrenden bis sinnfreien Werbebotschaften allein gelassen zu werden. Vielen Dank dafür, dass Sie da sind!

Warnung! Da mein Budget es mir derzeit nicht erlaubt ein Sicherheitszertifikat für die Seite zu erwerben, übersenden Sie diese Daten über eine unsichere Verbindung, d.h. Sie könnten von Dritten irgendwo auf der Datenlandstraße (die Hosting-Server stehen in Deutschland) abgefangen werden. Wenn Sie dennoch kommentieren wollen, dann tun Sie dies auf eigenes Risiko. Empfehlen möchte ich Ihnen jedoch den Besuch eines Internet-Cafés und das Schreiben unter Pseudonym mit einer erfundenen E-Mail Adresse. Jedenfalls bis ich mir weitere Sicherheitszertifikate leisten kann, da mein Anbieter nur eins pro Paket zur Verfügung stellt, sowie die Einbindung alternativer Open-Source-Lösungen wie "Let's Encrypt" nicht anbietet, weil ... ja warum eigentlich? Vermutlich, weil Sie sonst nicht genug verdienen. Daher bitte ich um etwas Geduld und noch einmal in sich zu gehen, ob Sie denn wirklich unbedingt jetzt und hier Ihren Senf auf so unsichere Art und Weise abgeben müssen. Wenn ja, seien Sie mein Gast, aber ein hinreichend gewarnter. Haben wir uns verstanden? Dann gehen Sie bitte weiter zur Checkbox.

Noch ein kleiner Hinweis: Kommentieren Sie zum ersten Mal, erscheint Ihr Kommentar erst nach einer Prüfung des Inhalts, einzig um Spam von der Seite fern zu halten, in der Regel dauert das nicht länger als 24 Stunden - dabei handelt es sich nicht um Zensur, sondern um das limitierte Zeitfenster der berufstätigen Person hinter diesem Blog, die Ihnen den ganzen Krempel gratis zur Verfügung stellt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.