Zehn Minuten Widerstand

Wie 2018 ein Film zum Thema „Widerstand“ an der Willy Brandt Schule in Warschau entstand und in Leipzig uraufgeführt wurde. Anschauen könnt ihr ihn natürlich auch.

Vielleicht erinnert sich jemand an meine Filmgruppe, über die ich vor 18 Monaten schon einmal einen Artikel geschrieben habe? Letztes (und ebenso vorletztes) Jahr hatte ich einmal mehr die Gelegenheit, sie bei einem Projekt begleiten zu dürfen, wenn auch in leicht veränderter Zusammensetzung – worauf ich noch zu sprechen kommen werde.

Ausgangspunkt war ein internationales Schulprojekt der Goerdeler Stiftung zum Thema Widerstand, an der einige deutsche Auslandsschulen teilnahmen, inhaltlich jeweils auf ihr Gastland bezogen. Film war dabei eine (mögliche) Form sich damit zu beschäftigen, und gleichzeitig Beleg der (hoffentlich) gelungenen Auseinandersetzung. Mein eigener Widerstand bestand allerdings gleich zu Anfang in der vor meiner Teilnahme breit diskutierten, reportagehaften Form, mit allem, was einem Filmfan die Augenlider schützend senken lässt: von eingeblendeten Land- und Stadtkarten, Statuen, Denkmälern, historische Plätzen, Voiceover und sehr sehr viel trockener Informationsvergabe war die Rede. Das war sicher pädagogisch wertvoll konzipiert, aber mit Filmsprache, Motivation, Identifikation, Humor oder gar Spannung hatte das rein gar nichts am Hut. Ich sah das jugendliche Publikum bei der Vorführung schon während des Vorspanns wegdösen. Mein Fokus lag darauf, es etwas länger wach zu halten, und daher plädierte ich für einen narrartiven Ansatz, der auf einem persönlichen Zugang der jungen Erwachsenen (zwischen 16 und 18 Jahren) zur polnischen Geschichte basiert: was hat diese mit ihnen zu tun, jetzt, hier und heute? Davon ausgehend lief es dann beinahe wie von selbst.

Hürden

Erschwert wurde dieser Zugang allerdings durch die Auflage, doch bitte keinen Bezug auf aktuelle politische Themen zu nehmen, da wohl auch Botschafter der jeweiligen Länder bei der Präsentation zugegen sein würden, die man nicht brüskieren wollte. Also vom Widerstand erzählen, ohne parteiisch zu sein. Okay. Versuchen wir halt Regierung, Opposition und alle anderen gleichermaßen anzusprechen. Möge der Film sie alle wieder an einen Tisch zusammenführen.

Was allerdings alles vorkommen sollte: die Solidarność Bewegung, der Widerstand gegen die Nazibesetzung, sowie die 150 Jahre, die Polen von der europäischen Landkarte verschwunden war. Und bitte noch die Breslauer Zwerge, aus sentimentalen Gründen. Kein Druck. Uh, okay. Die Auseinandersetzung muss dann aber vielleicht manchmal Teil einer abstrakten Auseinandersetzung damit sein, sonst gleicht der Film ja einer Vorlesung, und ist dann wohl kaum noch unterhaltend.

Hab ich schon erwähnt, dass der Film höchstens 10 Minuten lang werden durfte? Jaha, okay jetzt! Noch was? Ach so, wir hatten eigentlich auch kaum noch Zeit alles umzusetzen, weil Sommerferien dazwischen und wir mussten den fertigen Film früher als gedacht einreichen. Prima, kein Problem. Nein, wirklich nicht. Was könnte schon schief gehen?

Oh Mann.

Organisatorisch hatten wir theoretisch 2x zwei Tage Zeit für das Drehbuch, Casting und Drehplan. Der Versuch das Projekt online auf Slack auszuweiten misslang, es blieb bei der bereits bestehenden WhatsApp Gruppe, die sich aufgrund ihrer Linearität wenig für eine strukturierte Vorgehensweise eignete. Immerhin war das besser als nichts, und einige Dinge haben wir auch darüber erfolgreich kommuniziert bekommen (etwa Kostümwahl und Verabredung an Drehorten). Trotzdem war es schade, die „digital Natives“ nicht über die Anmeldung hinaus an besser geeignete Plattformen heranführen zu können. Keine Ahnung, was ich da falsch gemacht habe, oder warum der Versuch unterm Strich scheiterte. Wie dem auch sei, ein Nebeneffekt davon war, dass ich den Teilnehmern dort mehr als ein paar Mal auf die Nerven gehen musste, wenn die nächste Deadline einmal wieder näher rückte. Alles parallel zum Schulalltag wohlgemerkt – woran man wieder einmal erkennen kann, dass sich das schwer miteinander vereinbaren lässt, und am Ende alles allein am persönlichen Engagement der Teilnehmer hängen bleibt. Denn gedreht wurde nach der Schule bzw. am Wochenende, verteilt über drei Tage. Es ist wirklich irre, wieviel Zeit sich die Gruppe freigeschaufelt hat, um mal eben einen richtigen Film zu machen.

Pläne

Was ich mir noch vorgenommen hatte war – um mich ebenso wie die SchülerInnen zusätzlich bzw. neu zu motivieren – qualitativ zu den Vorjahren noch eine Schippe drauf zu legen, so dass man den Film auch öffentlich vorführen kann und vor allem auch darf – was vor allem bedeutete auch selbst Musik einzuspielen. Außerdem sollten diesmal die Rollen von Erwachsenen auch tatsächlich von Erwachsenen gespielt werden, und nicht wie beim letzten Mal von eineiigen Zwillingen, von denen einer den Vater, der andere aber den Love-Interest einer Mitschülerin spielte – was für das ungeübte Auge bereits beim Plotverständnis für reichlich Stirnrunzeln sorgte. Lehrer und Eltern mussten sich Castingaufrufe anhören, und mit Ach und Krach bekamen wir tatsächlich alle Rollen buchstäblich in letzter Minute besetzt. Hooray!

Mangel an Zeit und Personal waren dann auch dafür verantwortlich, dass ich diesmal die Kameraführung leider selbst übernehmen musste, auch weil zwei junge Damen, denen ich diese gerne wieder anvertraut hätte, dieses Mal gar nicht dabei waren, und sich auch nicht zu einer Teilnahme bewegen ließen. Das stimmte mich besonders traurig, weil beide großes Talent hinter der Kamera bewiesen hatten, und ich es gerne gesehen hätte, wie sie über sich hinaus wachsen. Wir hätten die Einstellungen zusammen entworfen und geprobt, und das Ergebnis wäre nicht anders, höchstens besser geworden, als die vorliegende Fassung. Nein, das ist kein Understatement meinerseits, ich weiß aus dem Vorjahr, was die beiden geleistet haben (erahnen kann man es vielleicht in den Screenshots dieser Postproduktions-Präsentation). Es macht auch für die Darsteller einen Unterschied, ob sie Gleichaltrige hinter der Kamera sehen, oder unausgeschlafene alte Männer mit ungekämten Haaren und schlecht sitzenden Klamotten.

Nachsicht

Mit dem Schnitt war es leider ebenso, obwohl es hier (endlich!) eine Kandidatin gab, die gerne geholfen hätte. Nur möchte ich nicht den Aufschrei gehört haben, wenn übernächtigte alte Männer die Nacht am Schnittplatz mit Minderjährigen verbringen, die am nächsten Tag in die Schule müssen. So blieb der Vorschlag das Rohmaterial auszuhändigen, um einen Director’s Cut zu erstellen, der sich obendrein nicht an die zehn Minuten Begrenzung halten müsste. Dazu ist es leider (noch?) nicht gekommen, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, denn nirgendwo sonst könnte man mehr Spaß am Filmemachen haben, als genau dort damit herum zu spielen: am Schnittplatz. Jedenfalls lief die Roh- und Feinschnittabnahme, Titelgebung und Filmgruppen-Gründung („A-Team“ – ein Missverständnis in letzter Minute, dass aber so die Abstimmung passierte) recht flüssig über die digitalen Kanäle.

In Konfliktsituationen habe ich mich grundsätzlich von den SchülerInnen überstimmen lassen, wann immer sie anderer Meinung waren, und mich überhaupt versucht so weit es ging heraus zu halten. Das heißt nicht, dass ich nicht auch versucht hätte das Projekt in die eine oder andere Richtung zu lenken, dann aber aufgrund einer entsprechenden Argumentation, die von sich aus überzeugte, oder eben nicht. So schafft man nicht nur das nötige Vertrauensverhältnis, sondern kommt auch voran, wenn die Zeit knapp wird. Es ist am Ende ja ihr Film, nicht meiner. Ich gab vieles zu bedenken, alles wurde angehört, und so bin auch ich mit dem Ergebnis zufrieden, das tatsächlich einmal mehr eine Steigerung zu den bisherigen Filmen der Gruppe darstellt. Aber seht selbst, denn diesen kann (und darf) man endlich herzeigen:

Gar nicht übel, oder? Nicht auszudenken, was man auf die Beine stellen könnte, wenn man einmal mehr Zeit und Mittel hätte. Noch besser wird der Film im Detail, wenn man versteht, warum es so und nicht anders geworden ist. Ohne euch den Film erklären zu wollen – das soll er schließlich selbst zun – lasse ich hier einfach mal ein paar Fragen stehen:

  • Warum spielt die Hauptrolle ein Mädchen?
  • Wo haben wir einen MacGuffin versteckt?
  • Ab wann wird geschichtliche Erinnerung abstrakt?
  • Was war noch mit den Breslauer Zwergen?

Abgesehen vom historischen Kontext, dienten uns einige Ausschnitte aus der Filmgeschichte als Inspirationsquelle. Diese drei Szenen haben es mehr oder weniger gelungen in der Film geschafft, Spartacus, Der weiße Hai und Down by Law. Einer unser Drehorte kommt übrigens auch in winterlicher Atmosphäre in Dekalog, Drei von Krzysztof Kieslowski vor. Die Demonstration dort war die einzige angemeldete, die während unseres engen Drehfensters stattfand, und zu unserem Glück war es eine von Tierschützern, und damit so politisch neutral, wie wir sie uns nur wünschen konnten. Wir selbst waren nicht angemeldet, und so erklärt sich auch die schlaflose Nacht, die ich mich im Vorfeld herumgewälzt habe. Alles ist gut gegangen, rechtlich waren wir damit aber in einer Grauzone, da wir auf einen öffentlichen Platz filmten, aber nur Gruppen, bzw. mit unseren Darstellern im Zentrum. Leider hatten wir dann aufgrund der untergehenden Sonne nur zwei Takes für die so wichtige Dialogszene, die wir übrigens erst drehten, als der Demonstrationszug schon längst weg war. Aber besser irgendwas im Kasten, als gar nichts. Galerie löschen Die Bilder sind überwiegend Bilder auswählen

✓ Wo fahren die beiden eigentlich hin?

Weiterer Fun-fact am Rande: diese U-Bahn-Station habt ihr vielleicht schon in der Netflix-Serie 1983 entdeckt, wenn nicht, werdet ihr sie jetzt wiedererkennen.

Fazit

Schule und Film geht einfach nicht gut zusammen. Projektbezogene Arbeit ist zwar der einzig richtige Weg, nur gibt es bei festen Lehrplänen dafür keine Spielräume, bzw. sind sie so fragmentiert, dass kein konzentriertes Arbeiten möglich ist. Film erfordert die ganze Aufmerksamkeit des Teams, und so stört entweder der Schulalltag, oder das Filmprojekt. Es müsste mindestens eine Woche am Stück Zeit sein, um dem Medium Film wirklich Rechnung zu tragen. Besser noch wären 3x eine Woche, für jeden Abschnitt eine: Vorproduktion, Produktion, Postproduktion. Utopisch, ich weiß. Darum werde ich es wohl auch bei diesem Experiment belassen, es war mir eine Ehre diese Gruppe dabei begleiten zu dürfen. Macht es gut und bitte reicht den Film noch auf Festivals ein, das habt ihr euch verdient.

Das Team war dann eine Woche lang in Leipzig, wo der Film auch gezeigt, und so weit ich weiß gut aufgenommen wurde – nein, ich war nicht mit dabei – und das Projekt an sich hat es sogar in die Presse geschafft, die Links dazu hat die Schule hier zusammengestellt, und ihr könnt euch selbst ein Bild machen.

Was aus den Breslauer Zwergen geworden ist? Könnte sein, das Tyler Durden (oder ein anderer Schelm) einen bei Minute 7 zwischen Sekunde 10 und 12 zweimal am Fuss der Treppe eingebaut hat. Was tut man nicht alles, um Pädagogen rundum glücklich zu machen.

Crosspost auf Moviepilot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schön, dass Sie kommentieren wollen, herzlich Willkommen! Vorher müssen Sie allerdings noch der Datenschutzerklärung zustimmen, sonst geht da nix. Danach speichert die Webseite Ihren Namen (muss gar nicht der sein, der in Ihrem Ausweis steht), Ihre E-Mail Adresse (egal ob echt oder erfunden), sowie Ihre IP-Adresse (egal ob echt oder verschleiert - ich hab keine Ahnung, ob Sie von Zuhause oder aus einem Internet-Café schreiben). Anders ist es mir nicht möglich zu gewährleisten, dass Sie hier kommentieren können, worüber ich mich sehr freue - denn es ist sehr frustrierend mit den mich sonst erreichenden, meist verwirrenden bis sinnfreien Werbebotschaften allein gelassen zu werden. Vielen Dank dafür, dass Sie da sind!

Warnung! Da mein Budget es mir derzeit nicht erlaubt ein Sicherheitszertifikat für die Seite zu erwerben, übersenden Sie diese Daten über eine unsichere Verbindung, d.h. Sie könnten von Dritten irgendwo auf der Datenlandstraße (die Hosting-Server stehen in Deutschland) abgefangen werden. Wenn Sie dennoch kommentieren wollen, dann tun Sie dies auf eigenes Risiko. Empfehlen möchte ich Ihnen jedoch den Besuch eines Internet-Cafés und das Schreiben unter Pseudonym mit einer erfundenen E-Mail Adresse. Jedenfalls bis ich mir weitere Sicherheitszertifikate leisten kann, da mein Anbieter nur eins pro Paket zur Verfügung stellt, sowie die Einbindung alternativer Open-Source-Lösungen wie "Let's Encrypt" nicht anbietet, weil ... ja warum eigentlich? Vermutlich, weil Sie sonst nicht genug verdienen. Daher bitte ich um etwas Geduld und noch einmal in sich zu gehen, ob Sie denn wirklich unbedingt jetzt und hier Ihren Senf auf so unsichere Art und Weise abgeben müssen. Wenn ja, seien Sie mein Gast, aber ein hinreichend gewarnter. Haben wir uns verstanden? Dann gehen Sie bitte weiter zur Checkbox.

Noch ein kleiner Hinweis: Kommentieren Sie zum ersten Mal, erscheint Ihr Kommentar erst nach einer Prüfung des Inhalts, einzig um Spam von der Seite fern zu halten, in der Regel dauert das nicht länger als 24 Stunden - dabei handelt es sich nicht um Zensur, sondern um das limitierte Zeitfenster der berufstätigen Person hinter diesem Blog, die Ihnen den ganzen Krempel gratis zur Verfügung stellt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.