Alles auf Anfang

Augenblicke – 03

Burgarien

Mitte August, am Schwarzen Meer in Bulgarien…

Heute ist der letzte Tag der Sommerferien, die Familienzeit ist vorbei, das Kind geht ab morgen wieder zur Schule – und auch in diesen Ferien ist mir wieder ein Licht aufgegangen. Ich weiß nicht wieso viele Menschen sich immer zu Sylvester vornehmen Dinge in ihrem Leben zu ändern, wo man doch gerade für echte Veränderung einen klaren Kopf braucht.

Den kriege ich immer, wenn ich Sandburgen baue…

… die mein Sohn dann zerstören darf. Schön, dass es das noch geben darf: Söhne, die die Träume der Väter zerstören, und nicht umgekehrt.

Das gilt heute um so mehr für „Papa’s Kino“ – oder der heutigen Medienlandschaft eher angemessen, „Papa’s Fernsehen“, dass gar kein echtes Kino an seiner Seite mehr duldet. Uns Medienmachern bleibt keine andere Wahl mehr, als uns direkt an das Publikum zu wenden. Das ist für viele von uns neu und ungewohnt. Aber das Internet macht es uns heute einfach, und auch sonst ist die Technik ganz auf unserer Seite, weil wir das Fernsehen nicht mehr brauchen; weder als Ausstrahlungsmedium, noch als Geldgeber und ohnehin noch nie als institutionalisierte Innovationsbremse. Das Aufbäumen mit „Dreileben“ der ARD am vergangenen Montag war das letzte Aufbäumen vor der Kapitulation. Ab jetzt wird nur noch alles totgequatscht, was nicht schon wieder auf den Bäumen ist (Regression), oder sich längst im Netz selbst versorgt (Evolution).

Der Urlaub dieses Sommers hat mir die Erkenntnis gebracht, dass es an der Zeit ist, die sich bei mir stapelnden Ideen endlich um zu setzen, und ihnen nicht länger auf dem „normalen“ Gang durch die Institutionen der Filmförderung das Leben nach und nach austreiben zu lassen. Im Schnitt dauert es heute 7 Jahre von der Idee zum Film (finde den Link gerade nicht, reiche ich nach), und ich habe mit der Umsetzung der hier oben aufliegenden Ideen die nächsten 10 zu tun – wie lange soll ich denn noch warten? Es gibt Ideen, die ein Zeitfenster haben, in dem sie realisiert werden müssen, wenn sie ihr ganzes Potential entfalten sollen. Ich werde ihnen nicht länger beim Sterben zusehen, die obige Sandburg soll nicht umsonst zerstört worden sein.

Es hat bereits begonnen, und der September wird mal wieder der Moment des Dammbruchs sein… die Flut wird den überdüngten Förderrotz fortspülen, und der „Generation ’89“ fruchtbare, bodenständige Kost bereiten.

Genug gepopelt, nehmt die Finger aus der Nase und vergrabt sie in der Erde ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schön, dass Sie kommentieren wollen, herzlich Willkommen! Vorher müssen Sie allerdings noch der Datenschutzerklärung zustimmen, sonst geht da nix. Danach speichert die Webseite Ihren Namen (muss gar nicht der sein, der in Ihrem Ausweis steht), Ihre E-Mail Adresse (egal ob echt oder erfunden), sowie Ihre IP-Adresse (egal ob echt oder verschleiert - ich hab keine Ahnung, ob Sie von Zuhause oder aus einem Internet-Café schreiben). Anders ist es mir nicht möglich zu gewährleisten, dass Sie hier kommentieren können, worüber ich mich sehr freue - denn es ist sehr frustrierend mit den mich sonst erreichenden, meist verwirrenden bis sinnfreien Werbebotschaften allein gelassen zu werden. Vielen Dank dafür, dass Sie da sind!

Warnung! Da mein Budget es mir derzeit nicht erlaubt ein Sicherheitszertifikat für die Seite zu erwerben, übersenden Sie diese Daten über eine unsichere Verbindung, d.h. Sie könnten von Dritten irgendwo auf der Datenlandstraße (die Hosting-Server stehen in Deutschland) abgefangen werden. Wenn Sie dennoch kommentieren wollen, dann tun Sie dies auf eigenes Risiko. Empfehlen möchte ich Ihnen jedoch den Besuch eines Internet-Cafés und das Schreiben unter Pseudonym mit einer erfundenen E-Mail Adresse. Jedenfalls bis ich mir weitere Sicherheitszertifikate leisten kann, da mein Anbieter nur eins pro Paket zur Verfügung stellt, sowie die Einbindung alternativer Open-Source-Lösungen wie "Let's Encrypt" nicht anbietet, weil ... ja warum eigentlich? Vermutlich, weil Sie sonst nicht genug verdienen. Daher bitte ich um etwas Geduld und noch einmal in sich zu gehen, ob Sie denn wirklich unbedingt jetzt und hier Ihren Senf auf so unsichere Art und Weise abgeben müssen. Wenn ja, seien Sie mein Gast, aber ein hinreichend gewarnter. Haben wir uns verstanden? Dann gehen Sie bitte weiter zur Checkbox.

Noch ein kleiner Hinweis: Kommentieren Sie zum ersten Mal, erscheint Ihr Kommentar erst nach einer Prüfung des Inhalts, einzig um Spam von der Seite fern zu halten, in der Regel dauert das nicht länger als 24 Stunden - dabei handelt es sich nicht um Zensur, sondern um das limitierte Zeitfenster der berufstätigen Person hinter diesem Blog, die Ihnen den ganzen Krempel gratis zur Verfügung stellt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.